Herzlichen Glückwunsch!! Unsere Schule wurde erneut mit der Auszeichnung "MINT-freundliche Schule" und „Digitale Schule" ausgezeichnet und geehrt.
Bei einer Online-Ehrungsfeier konnte unsere MINT-Beauftragte Frau Feistle die Ehrung von der Staatssekretärin des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser und  vom Vorsitzenden des MINT Zukunft e.V. Herrn Thomas Sattelberger entgegennehmen.

Wir danken Frau Feistle für ihren engagierten Einsatz, der uns die Rezertifizierung der beiden Schulauszeichnungen beschert hat. Wir hoffen natürlich, dass mit diesen beiden "Aushängeschildern" die Digitalisierung des Schulstandortes Bad Wurzach schnell vorangetrieben werden kann.

Aus der Pressemitteilung  von Herrn Benjamin Gesing, MINT Zukunft e. V.

Stuttgart/Berlin, 12. November 2021.
58 Schulen aus Baden-Württemberg wurden heute in einer Onlineveranstaltung von der Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser,
und von unserem Vorsitzenden Thomas Sattelberger als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. 45 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut
mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Darüber hinaus wurden 40 Schulen, davon 19 erstmalig, als „Digitale Schule“ ausgezeichnet. 

 

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK),
die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär. 

Kurzbeschreibung
»MINT Zukunft schaffen«: Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen.
Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick.
Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere
die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

“In der heute vielfältig technisierten Berufswelt ist es wichtig, die Nachwuchsförderung in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen auf möglichst vielen Kanälen anzubieten.
Der Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft wird nur gelingen, wenn wir Fachkräfte fördern, die diesen gestalten wollen und können. Insbesondere den MINT-Fachkräften kommt dabei in allen Disziplinen eine Schlüsselrolle zu“,
sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt der Unternehmer Baden-Württemberg und von Südwestmetall, “Genau hier leisten sowohl die  „MINT-freundlichen Schulen“ als auch die „Digitalen Schulen“ in Baden-Württemberg einen großartigen Beitrag. Dafür wollen wir Danke sagen und gratulieren den zu ehrenden Schulen herzlich. Es ist uns ein großes Anliegen dieses wertvolle Netz an Schulen weiter auszubauen und zu unterstützen.”

Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Nationale Initiative »MINT Zukunft schaffen« die
Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Die 58 MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens zehn von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen.

Zusätzlich wurden 40 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden. Der Kriterienkatalog „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden:

1. Pädagogik & Lernkulturen
2. Qualifizierung der Lehrkräfte
3. Regionale Vernetzung
4. Konzept und Verstetigung
5. Technik und Ausstattung. 

Die Module sind orientiert an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der u.g. Verbände entworfen. Die Ehrung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig.

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte (“Schulen in aller Welt”). Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Samstag, 04 Dezember Andreas Gräber
COACHING4FUTURE IN BAD WURZACH: VON WEGEN NERDIG – MINT-BERUFE ENTDECKEN Wieso ahmen Wabenplatten die Bauweise von Bienen nach? Warum lässt der Lotuseffekt Wasser einfach abperlen? Und was kann sich die Architektur von Termitenhügeln abschauen? Antworten gibt das Programm COACHING4FUTURE, das Hightech-Lösungen für die Welt von morgen vorstellt und Schülerinnen und Schülern zeigt, in welchen Berufen sie die Zukunft mitgestalten können. Von Donnerstag, 9. Dezember, bis Freitag, 10. Dezember 2021 , sind vier Tech-Coaches an der Werkrealschule in Bad Wurzach in den Klassen 9 und 10 zu Gast.
Dienstag, 30 November Andreas Gräber
Um das Schulhaus für die Adventszeit in weihnachtlichem Glanz erstrahlen zu lassen, hieß es am vergangenen Mittwoch für alle Schülerinnen und Schüler des Neigungsmittags Ärmel hochkrempeln und anpacken. So wurde gemeinsam mit den Lehrkräften Frau Streit, Frau Kiebler, Frau Bauhofer und Herr Notthoff gekranzt, geschnitten, gefaltet, gepinselt, verziert und geprickelt. Egal ob beim Basteln von Sternen aus Butterbrottüten, dem Binden von Handzweigen oder der Verwandlung von Tannenzapfen zu himmlischen Engeln, die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß bei der Bastelaktion. Auch an der Technik des Prickelns fand so manch einer Gefallen.
Freitag, 26 November
Liebe Eltern, Sie haben schon länger keinen Elternbrief mehr bekommen. Im Verhältnis zu dem, was man täglich in den Nachrichten hört und in der Zeitung liest ist es hier an unserer Schule erfreulich „ruhig“. Das ist sicherlich der großen Disziplin fast aller Schülerinnen und Schüler und einer extrem hohen Impfquote im Kollegium zu verdanken. Dennoch möchte ich Sie nochmals ermuntern, die Impfangebote, die es jetzt wieder vermehrt gibt, in der Region für sich und Ihre Kinder, wenn sie alt genug sind, zu nutzen. Das ist der einzige Weg, der aus der Pandemie führt.
Donnerstag, 25 November Andreas Gräber
Die Werkrealschule Bad Wurzach legt viel Wert auf Berufsorientierung und pflegt seit 25 Jahren so genannte Bildungspartnerschaften mit Unternehmen aus der Region. „Es ist einfach etwas Anderes, wenn Leute aus der Praxis unseren Schülern zeigen, wie es in der Arbeitswelt zugeht. Wir Lehrer können den Praxisalltag in der Schule nicht so gut widerspiegeln“, sagt Julia Kiebler, Schulleiterin der Werkrealschule Bad Wurzach.
Dienstag, 16 November Andreas Gräber
Herzlichen Glückwunsch!! Unsere Schule wurde erneut mit der Auszeichnung "MINT-freundliche Schule" und „Digitale Schule" ausgezeichnet und geehrt. Bei einer Online-Ehrungsfeier konnte unsere MINT-Beauftragte Frau Feistle die Ehrung von der Staatssekretärin des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser und vom Vorsitzenden des MINT Zukunft e.V. Herrn Thomas Sattelberger entgegennehmen. Wir danken Frau Feistle für ihren engagierten Einsatz, der uns die Rezertifizierung der beiden Schulauszeichnungen beschert hat. Wir hoffen natürlich, dass mit diesen beiden "Aushängeschildern" die Digitalisierung des Schulstandortes Bad Wurzach schnell vorangetrieben werden kann.
Montag, 08 November
Einen dritten Platz gab es für die 25 Schüler und Schülerinnen der Werkrealschule Bad Wurzach beim Jugenddiakoniepreis 2021 der Diakonie Württemberg und der Evangelischen Jugend. Schulsozialpädagoge Edmund Butscher und Susanne Baur, Gemeinwesenarbeiterin "Herz und Gemüt" in Bad Wurzach haben sich mit ihrer Aktion "Briefe schreiben" beworben. Über einen Zeitraum von über einem halben Jahr haben sich Jugendliche und ältere Menschen aus Bad Wurzach in der Coronazeit,
Elterninfo September 2021 10 September 2021