Die 6 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Natur-AG an der Werkrealschule Bad Wurzach sind tatkräftig bei der Arbeit. Mit Astscheren und Sägen entfernen sie junge Birken, Faulbäume, Fichten und Waldkiefern entlang des Torflehrpfads im Oberen Ried. Keine leichte Arbeit, denn die Gehölze müssen ganz unten am Boden abgeschnitten und dann aus der Fläche abtransportiert werden. Bereits seit Ende September ist die Gruppe unter Leitung des Biologie-Lehrers Gordian Hörmann immer donnerstagnachmittags im Einsatz und führt Pflegemaßnahmen im Wurzacher Ried durch. Begleitet wird die Natur-AG dabei von Anna Härle, Charlotte Eidloth und Lina Krauss, die derzeit einen Bundesfreiwilligendienst bzw. ein freiwilliges ökologisches Jahr am Naturschutzzentrum Wurzacher Ried absolvieren.

Mit Astscheren im Naturschutzgebiet arbeiten – darf das denn sein? „Ja, es ist sogar ausdrücklich erwünscht“, betont Nicole Jüngling, Mitarbeiterin am Naturschutzzentrum und Koordinatorin des Projektes. „Intakte Hochmoore sind mit Ausnahme der Moorkiefer baumlose Gebiete.
Die Flächen entlang des Torflehrpfades sind durch frühere menschliche Eingriffe in ihrem Wasserhaushalt gestört, so dass sich immer wieder Bäume und Sträucher ansiedeln können. Hierdurch besteht die Gefahr, dass die Moorflächen zunehmend verbuschen und ihren offenen Charakter verlieren.
Durch Einsatz der Gruppe wird die Entwicklung der Fläche zurück zu einem intakten Hochmoor unterstützt. Die Lebensbedingungen für moortypische Pflanzen und Tiere, wie z. B. den Sonnentau oder die gefährdete Schmetterlingsart Hochmoor-Gelbling, werden dadurch verbessert.“
Das Projekt „Schüler und Naturschutz“ wurde im Schuljahr 2011/2012 als eine Kooperation zwischen dem Naturschutzzentrum und der Werkrealschule Bad Wurzach ins Leben gerufen. Im Rahmen des themenorientierten, modularen Unterrichts bot es Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Teil der Biologiestunden als aktive Projektarbeit zu gestalten. Das Projekt wurde in dieser Form über drei Jahre hinweg durchgeführt. Seit 2014 wird die Kooperation im Rahmen der Natur-AG von Gordian Hörmann bis zum heutigen Zeitpunkt fortgesetzt.


Gordian Hörmann sieht in dem Projekt viele positive Aspekte vereint: „Gemeinsam aktiv für die Natur – das stärkt das Selbstwertgefühl des einzelnen und den Zusammenhalt der Gruppe. Bei ihren Einsätzen können die Jugendlichen Moore hautnah erleben. Gleichzeitig erhalten sie Hintergrundinformationen über deren Bedeutung, insbesondere für den Klimaschutz, und werden so für die Notwendigkeit des Moorschutzes sensibilisiert. Das Projekt ist somit eine Verbindung von praktischer, angewandter Naturschutzarbeit und Umweltbildung. Ein weiterer, besonderer Wert der Kooperation liegt darüber hinaus in dem engen Austausch der Schülerinnen und Schüler mit den Freiwilligen des Naturschutzzentrums“.


Der hohe Stellenwert des Projektes wurde in diesem Jahr besonders gewürdigt, denn die Stiftung des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg e. V. (LNV-Stiftung) bewilligte eine Projektförderung in Höhe von 1.400 Euro. Hiervon konnten weitere Astscheren und Sägen, ein elektrischer Freischneider sowie neue Handschuhe angeschafft werden. „Wir sind der LNV-Stiftung sehr dankbar, dass die Gruppe mit den neuen Arbeitsmaterialien ausgerüstet werden konnte“, freuen sich Gordian Hörmann und Nicole Jüngling. „Und natürlich die Jugendlichen, die diese Geräte so engagiert einsetzen“.


Noch bis zu den Weihnachtsferien ist die Natur-AG im Ried im Einsatz. Dann hat sie insgesamt zehn Nachmittage mit aktivem Naturschutz verbracht. Im neuen Jahr wird das Projekt von den NAZ-Freiwilligen noch bis Ende Februar weitergeführt. Dann beginnt die Vogelbrutzeit und Gehölzentfernungen sind nicht mehr erlaubt. Im September startet dann der nächste Einsatz mit neuer Besetzung von Natur-AG und NAZ-Freiwilligen.

Bericht: Valeska Ulmer (NAZ)

Freitag, 20 Mai Andreas Gräber
Liebe Eltern, bitte beachten Sie das Schreiben des Bodo Verkehrsverbundes zum 9 Euro-Ticket. Das Schreiben ist hier als PDF-Datei verlinkt und kann auch im Downloadbereich heruntergeladen werden.
Dienstag, 17 Mai Andreas Gräber
Im Rahmen der Besichtigungstage bei unseren Bildungspartnern vereinbarte die WRS Bad Wurzach mit dem Städt . Kurbetrieb in diesem Jahr eine besondere Art der Betriebsbesichtigung. Hoteldirektor Marc Schmidt organisierte gemeinsam mit seinem Team für zwei Vormittage ein umfangreiches Kennenlernprogramm für die Schülerinnen und Schüler unserer 7. Klassen.
Dienstag, 17 Mai Andreas Gräber
„Je früher, desto besser“ – unter diesem Motto fanden vergangene Woche die Betriebsbesichtigungstage bei unseren Bildungspartnern statt. Am Montag lag der Schwerpunkt beim Handwerk und der Industrie und so zogen unsere Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen los und besuchten die von Ihnen vorab ausgewählten Betriebe.
Mittwoch, 04 Mai
Die Klasse 10 der Werkrealschule Bad Wurzach begann bereits im Dezember 2021 das Projekt, die Wand im Klassenzimmer der Klasse 10 zu gestalten. Am Anfang dieses Schuljahres begannen wir mit dem Planen der Wand. Es wurde beschlossen, dass die Sehenswürdigkeiten der verschiedenen Nationalitäten der SchülerInnen ein Teil der Wand werden sollen. Dazu gehört das Kolosseum in Italien, Kappadokien in der Türkei, das Brandenburger Tor und zusätzlich, wegen der ausgefallenen Abschlussfahrt nach London, der Big Ben.
Donnerstag, 28 April
Auch in diesem Jahr haben sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 bei einem Sozialprojekt der Schulsozialarbeit Werkrealschule Bad Wurzach zusammen mit dem Projekt „Herz und Gemüt“- mehr Lebensqualität für ältere Menschen, engagiert. Kurz vor Ostern haben 8 Jugendliche an 25 Senioren aus Bad Wurzach und Umgebung gefüllte Osternestchen verteilt. Verkleidet als Osterhasen haben sie viel Freude und Spaß in die Häuser gebracht. Natürlich blieb auch noch Zeit für ein Schwätzchen zwischen den Generationen.
Donnerstag, 07 April
Liebe Eltern, die Osterferien nahen, aber vorher wollen wir noch mit der ganzen Schulgemeinschaft ein großes Sportfest feiern: Am Dienstag, 12.4.22 (letzter Schultag vor den Osterferien) wird der Unterricht nicht in der gewohnten Form stattfinden, sondern wir wollen alles machen, was uns in Schwung bringt und Spaß macht (nach der monatelangen „Rumhockerei“):
Elterninfo September 2021 10 September 2021